Markante Oberflächentexturen

Besucherzentrum der Ruinen von Empúries in Girona

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Sichtbeton Schalung Oberfläche Matrizen

Architekt

Studio Fuses‐Viader Arquitectes, Girona mit Carla Arruebo und Jordi Serra

Bauherr

Autonome Landesregierung Katalonien, Kulturreferat

Projektbeteiligte

Blázquez-Guanter/Arquitectes SLP, Girona (Tragwerksplanung); Pilar Arbonès, Girona (Management); Proisotec, Girona (Gebäudetechnik); Teyco / Construccions Guardiola, Girona (Generalunternehmen)

Jahr

2015

Ort

Girona

Beschreibung

Als Teil der Landschaft konzipierten Fuses Viader Arquitectes das Besucherzentrum der Ruinen von Empúries. Ihre Entscheidung, es teilweise in den Hang zu bauen und mit einem begrünten Dach zu versehen, lässt sich in Anbetracht des geschichtsträchtigen Umfeldes sehr gut nachvollziehen. Das seit der Eisenzeit durchgehend besiedelte Gebiet im äußersten Nordosten Spaniens bietet Interessierten einen vielschichtigen Blick in die Vergangenheit. Im archäologischen Park können nicht nur Überreste einer griechischen Siedlung besichtigt werden, sondern auch die Ruinen einer später entstandenen römischen Planstadt. Seinen Eingang formt nun der Neubau.

Rückgrat des sensibel in die Landschaft integrierten Bauwerks ist eine Stützmauer, die die Besucher von den höher gelegenen Parkplätzen zu dem neuen Gebäude und von dort weiter zu den Ausgrabungsstätten führt. Sie gelangen zunächst in einen halb offenen Empfangsbereich, der von einem Patio geprägt ist. Um ihn herum sind der Ticketschalter und ein Shop, ein multifunktionaler Veranstaltungsraum, ein Café und ein Restaurant mit Terrasse angeordnet. In seiner Materialität und räumlichen Komposition ist der Empfangsbereich als Übergangszone konzipiert, in dem die Besucher geerdet werden, bevor sie die archäologische Stätte betreten.

Beton

Verschiedene Oberflächentexturen prägen das Gebäude und sorgen zusammen mit den Schrägen und Faltungen für einen bemerkenswerten Raumeindruck. Maßgeblich dafür verantwortlich ist der Baustoff Beton. Der 9 cm starke, glatte Betonfußboden greift das Niveau der Umgebung auf und ist bis vor das Gebäude geführt, um einen fließenden Übergang von außen nach innen zu erreichen. Der Bereich des Patios hingegen wurde ausgespart und mit einer Kiesschicht und Sand gefüllt, die sich auch auf den Wegen des Parks wiederfinden.

Alle tragenden Bauteile wurden mit 12 cm breiten sägerauen Holzbrettern geschalt, die auf eine Stahlrahmenschalung aufgebracht wurden. Bei der Schalung der schrägen Wände musste mit zahlreichen Stützen gearbeitet werden, um den hohen Frischbetondruck abzufangen. Die Unterseite der gefalteten Dachflächen, die wie auch die Wände in ihrer Stärke variieren, zeigt den Abdruck von Schilfmatten, die in der Region vielfach als Sicht- oder Sonnenschutz verwendet werden und hier als Schalunsgsmatrizen dienten. Durch sie erhielten die Betonoberflächen eine an Besenstrich erinnernde Riffelstruktur. -chi

Quelle

Baunetz Wissen Beton

Bildnachweis: Josep Maria Torra, Carlos Suárez-Kilzi und Studio Fuses-Viader Arquitectes

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Sichtbeton Schalung Oberfläche Matrizen

Verwandte Objekte

Ihre Objektvorschläge

Ansprechpartner

Beton-Newsletter ausgezeichnet

Newsletter & Newsfeeds

Mit unserem RSS Newsfeed bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

www.beton.org/rss

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube