30.05.2016

Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof

Leicht und dynamisch

Die neue Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof besticht durch die besondere Leichtigkeit und Dynamik ihrer Dachflächen. Deren Schichtstärke ließ sich dank der Bauweise mit Liapor-Leichtbeton auf wenige Zentimeter reduzieren. Die helle Sichtbeton-Optik verstärkt gleichzeitig die filigrane Anmutung des Bauwerks.

Leicht und filigran, aber auch dynamisch und elegant – so präsentiert sich die neue Straßenbahnhaltestelle an der Invalidenstraße am Berliner Hauptbahnhof. Dafür sorgen die beiden symmetrischen, jeweils 58 Meter langen und  sechs Meter breiten Dachschalen, die den gesamten Wartebereich überdecken. Zu den Gleisen hin sind sie komplett offen, zur Straße werden sie von einzelnen Stahlträgern unterstützt. Die maximale Dachhöhe beträgt knapp fünf Meter, in der Mitte der Bahnsteige ist sie deutlich geringer. Hier schützen seitliche, großformatige Glasscheiben die Fahrgäste auch vor extremen Witterungsbedingungen. Den Sockel der beiden Dachschalen bilden die zentralen Treppenschachtwände, die die Verbindung zur unterirdischen S-Bahn-Linie S 21 schaffen.

Taschentuch als Vorbild

Konzipiert und umgesetzt wurde die neue Haltestelle von Gruber + Popp Architekten in Berlin. Die besondere Formensprache der Dachschalen übernimmt dabei eine ganz bewusste Symbolfunktion: „Die Haltestelle ist ein Ort der Bewegung, des Ankommens und des Abschieds“, erklären die Architekten Doris Gruber und Bernhard Popp. „Die geschwungenen Dächer symbolisieren die Bewegungen eines Taschentuchs, mit dem gewunken wird.“ Durch die vorliegende Ausgestaltung hebt sich der Entwurf deutlich vom sehr inhomogenen Bahnhofsumfeld ab und setzt einen starken, individuellen Akzent im Stadtbild.

Sieben Zentimeter Dachstärke

Auffallend an den beiden Dachschalen ist ihre geringe Schichtdicke, die die filigrane Anmutung der Gesamtkonstruktion wirkungsvoll unterstützt. Möglich wurde die besonders dünne Ausführung durch die Verwendung von Liapor-Leichtbeton. Insgesamt kamen hier rund 300 Kubikmeter Liapor-Leichtbeton LC45/50 D1.6 mit Liapor F8 und Leichtsand zum Einsatz. Als Betonlieferant fungierte die Heidelberger Beton GmbH, der Einbau erfolgte mittels Schüttkübeln. „Der verwendete Leichtbeton ist hochfest, aber rund 35 Prozent leichter als Normalbeton, was hier eine extrem dünne Betondicke von lediglich sieben Zentimetern ermöglichte“, so die Architekten. 

Quelle Text: Liapor GmbH & Co. KG
Quelle Bild: Hanns Joosten

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Bahn Dach Leichtbeton

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube