Aus textilbewehrtem Beton

Fußgängerbrücke in Oschatz

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

DauerhaftigkeitBewehrungBrückenbauTextilbeton

Bauherr

Landesgartenschau Oschatz 2006 GmbH

Projektbeteiligte

TU Dresden, Institut für Massivbau im Rahmen des SFB 528, Prof. Dr.- Ing. Manfred Curbach (Planung); Dirk Jesse, Silvio Weiland (Planung, Projektleitung und Bauüberwachung, TU Dresden), GWT-Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer der TU Dresden bmH (Entwicklung), Betonwerke Oschatz GmbH (Ausführung), Suspa-DSI GmbH (Spannverfahren)

Jahr

2006

Ort

Oschatz

Konstruktionsmerkmale

Textilbewehrter Beton

Beschreibung

Die 4. Sächsische Landesgartenschau findet auf einer Ausstellungsfläche von 20 Hektar in Oschatz statt. Die Preisträger des landschaftsarchitektonischen Wettbewerbs Weidinger Landschaftsarchitekten aus Berlin verfolgten das Ziel der naturnahen Weiterentwicklung der Döllnitzaue zur Freizeit- und Erholungslandschaft sowie die Vernetzung der Aue mit dem umliegenden Landschaftsraum und dem Stadtkörper. Neben Attraktionen wie der Blumenhalle, dem Stadtsteg und dem Rosensee ist die Döllnitzbrücke eine Besonderheit: Sie ist eine der insgesamt drei Brücken über die Döllnitz, und sie ist aus Textilbeton gefertigt. Die Brücke ist 9 m lang und 2,5 m breit und hält einem Gewicht von 38 t stand. Die Bodenplatte und die Wände der Fußgängerbrücke sind 3 cm dick, das Gewicht der Brücke beträgt hingegen nur 5 t. Im Gegensatz dazu wäre eine konventionelle Konstruktion aus Stahlbeton fünfmal schwerer. Die Brücke besteht aus 10 Elementen, die jeweils 90 cm lang sind. Diese Segmente wurden im Betonwerk vorgefertigt und mit sechs Stahllitzen vorgespannt. Das Bauwerk ist ein Forschungsprojekt des Instituts für Massivbau an der TU Dresden.

Beton

Textilbewehrter Beton ist ein Verbundwerkstoff, bei dem statt Stahl textile Bewehrungen aus Glas- und Carbonfasern zum Einsatz kommen. Damit entfällt das Problem der bei Stahleinlagen notwendigen Betondeckung für den Korrosionsschutz, was eine Reduzierung des Gewichtes zur Folge hat. Zudem ist die Festigkeit von Glas- und Carbonfasern viermal größer als bei Baustahl. Das Resultat sind bislang unerreicht schlanke Konstruktionen aus Beton. Die Bewehrung besteht aus Glasfaserbündeln hochfester Materialien, z.B. AR-Glas oder Carbon. Diese werden in speziellen Maschinen zu flächigen Bewehrungsnetzen verarbeitet. Die Anordnung der Faserbündel muss dabei in Richtung der Belastung liegen. Die einzelnen Faserbündel haben Querschnittsflächen von 0,25 - 1 mm².

Textilbewehrter Beton

Quelle

Baunetz Wissen Beton

Bildnachweis: Betonwerke Oschatz

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Dauerhaftigkeit Bewehrung Brückenbau Textilbeton

Verwandte Objekte

Ihre Objektvorschläge

Ansprechpartner

Newsletter & Newsfeeds

Mit unserem RSS Newsfeed bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

www.beton.org/rss

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube