06.06.2016

Neue Broschüre zum Thema Auffangbauwerke

Betonbau beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Erkrath, Juni 2016. Bauwerke für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen unterliegen bei Planung, Bau, Betrieb, Abbruch und Entsorgung gesetzlichen Regelungen und behördlichen Auflagen. Die material-technologischen und konstruktiven Möglichkeiten qualifizieren den Baustoff Beton für Bauwerke im Bereich des Umweltschutzes, bei denen wasserrechtliche Ansprüche einzuhalten sind. Handelt es sich um Bauteile, die wassergefährdende Stoffe als Sekundärbarriere zurückhalten sollen, erfordert dies über das übliche Maß hinaus eine vorausschauende Planung.

Für alle am Bau Beteiligten ergeben sich somit äußerst anspruchsvolle Bauaufgaben, die sicheren Umgang mit Baustoffen, Bauverfahren und den einschlägigen Regelwerken erfordern. Das InformationsZentrum Beton hat daher eine Arbeitshilfe zu diesem Thema veröffentlicht. Die neu erschienene, 92-seitige Broschüre erläutert die komplexen Zusammenhänge beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Außerdem werden anhand von Ablaufdiagrammen und ausgewählten Beispielen die technischen Zusammenhänge dargestellt.

Die Broschüre Auffangbauwerke ist für 19,80 Euro im Betonshop oder im Buchhandel erhältlich.

Auffangbauwerke,
Betonbau beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Autoren: Michaela Biscoping, Matthias Beck, René Oesterheld, Matthias M. Middel, IZB (Hrsg.), 92 S., Verlag Bau +Technik, Düsseldorf 2016,
ISBN 978-3-7640-0611-2, 19,80 Euro

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube