Vorschau

betonprisma 112: Digitalisierung

Seit den 1960er Jahren nehmen digitale Prozesse Einfluss auf das Bauen – und  die Arbeit von Architektinnen und Architekten. Sie hielten Einzug in Ausschreibung und Vergabe sowie nach und nach in nahezu alle Phasen der Planung. Dabei wandelten und wandeln sich die digitalen Arbeitsprozesse kontinuierlich, zuletzt revolutioniert durch neue Technologien wie Building Information Modeling oder Virtual und Augmented Reality.

Heute erfährt unser Arbeits- und Sozialleben eine neue Phase der digitalen Transformation. Sie verändert noch einmal die Arbeit von Architektinnen und Architekten und beschleunigt das Entwerfen, Planen und Bauen weiter. Sie wirkt sich aber auch auf die Ausbildung von Architekturstudierenden sowie die Arbeit neu gegründeter und junger Büros aus.
Wie verändert die Digitalisierung künftig die Aus- und Weiterbildung, die Kreativität des Entwerfens und das vernetzte Planen? Welche Einflüsse haben digitale Prozesse darauf, was wir künftig zu bauen wagen werden? Welche Bedeutung hat das Digitale für die Architektur, die Formensprache der Baukunst – und nicht zuletzt für das Bauen mit Beton?

betonprisma „Digitalisierung“ erscheint im Oktober 2021.

In die Leserliste eintragen

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • FacebookFacebook
  • LinkedinLinkedin
  • TwitterTwitter
  • YouTubeYouTube
  • InstagramInstagram