Betonsandwichelemente als Fassade und Tragwerk

Erweiterung der Hochschule der Medien in Stuttgart

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Decken Sichtbeton Fugen Festigkeit Ortbeton Schalung

Architekt

Simon Freie Architekten, Stuttgart

Bauherr

Hochschule der Medien, vertreten durch Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim

Projektbeteiligte

Rehle Ingenieure, Stuttgart (Tragwerksplanung); Halfkann & Kirchner, Stuttgart (Brandschutz); Bauphysik 5, Backnang (Bauphysik); IB Trippe, Leinfelden-Echterdingen (HLS-Planung); Ed. Züblin, Stuttgart (Rohbau); Lischma, Laupheim (Betonsandwichfassade)

Jahr

2016

Ort

70569 Stuttgart, Nobelstraße 10a

Preise

Architekturpreis Beton 2017 - Anerkennung

Beschreibung

Seit Jahren wächst die Zahl der Studenten an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart stetig. Den damit verbundenen akuten Platzmangel behebt nun ein Neubau mit zusätzlichen Seminar- und Büroräumen. Der Sichtbetonsolitär mit dem quadratischem Grundriss entstand nach einem Entwurf von Simon Freie Architekten auf dem Campus der Universität Stuttgart in Vaihingen im Süden der Stadt.

Unterschiedlich lange Fensterbänder, in denen abwechselnd markant gerahmte großformatige Festverglasungen und schmale opake Öffnungsflügel sitzen, gliedern die ansonsten schlichte Sichtbetonfassade. Jedes Fensterband beginnt und endet mit einem leicht in der Fassade zurückgesetzten Lüftungsflügel. Wie ein Relief rhythmisieren sie das Erscheinungsbild des Gebäudes. In die Rahmen der Verglasungen sind textile Sonnenschutzelemente samt seitlicher Führungen integriert, in den Laibungen auf der Innenseite der Seminarräume sind zusätzlich helle Stoffvorhänge angebracht. In überfüllten Vorlesungen können die niedrigen Brüstungen als Sitzgelegenheiten genutzt werden, sodass Studenten selbst dann einen Platz ergattern können.

Ein Einschnitt in der nordöstlichen Ecke des Erdgeschosses markiert den Eingang in das Hochschulgebäude. Dahinter öffnet sich ein Foyer, an das gegenüber das Haupttreppenhaus sowie ein massiver Kern mit den Sanitärräumen und der Haustechnik anschließen, linkerhand liegt ein Hörsaal mit 240 Plätzen. Flexible Glaswände erlauben es, ihn mit der Eingangshalle und einem westlich angrenzenden Multifunktionsraum zusammenzuschließen, sodass das Erdgeschoss für verschiedenste Veranstaltungen genutzt werden kann. Mittig auf der Südseite ist das baurechtlich notwendige zweite Treppenhaus angeordnet.

In den Obergeschossen sind sämtliche Räume u-förmig um einen Kommunikations- und Aufenthaltsbereich angeordnet. Er wird von Norden belichtet; Durchbrüche in den Geschossdecken schaffen optische Verbindungen zwischen den Etagen; Glastüren erlauben Einblicke in die Seminar-, Projekt- und Büroräume. Die Innenwände sind in nicht tragender Trockenbauweise errichtet und können bei Bedarf entfernt oder umgesetzt werden.

Beton

Die Tragstruktur des Hochschulgebäudes ist eine Mischkonstruktion aus Stahlbetonskelett und Massivbau; gegründet ist es auf einer 80 cm dicken Bodenplatte. Die 35 cm starken Flachdecken ruhen auf den tragenden Außenwandscheiben, den zwei Treppenhauskernen sowie auf Stützen mit quadratischem Querschnitt.

Die tragend ausgebildeten geschlossenen Fassadenbereiche bestehen aus vorgefertigten Betonsandwichelementen mit einer Dicke von 54 cm. Ihre Außenschale ist 9 cm dick und als Sichtbeton der Klasse SB 4 ausgeführt. Die Fugen wurden so gesetzt, dass ein regelmäßiges Fassadenbild entsteht. Im Bereich der Fensterbänder beispielsweise achteten die Planer darauf, die vertikalen Fugen jeweils mittig auf die Öffnungsflügel stoßen zu lassen. Hinter der Vorsatzschale liegt als Dämmschicht 20 cm Steinwolle, dann die Tragschale mit 25 cm Dicke, deren Innenseiten geglättet und verputzt wurden. Die Festigkeitsklasse beider Betone entspricht C40/50.

Bei den Decken und Treppenhauswänden, für die wie für die Stützen ein Ortbeton der Festigkeitsklasse C30/37 bzw. C25/30 zum Einsatz kam, blieben die Oberflächen – falls nicht eine akustisch wirksame Bekleidung aus grau gestrichenen Holzwolle-Leichtbauplatten angebracht wurde – auf mindestens einer Seite sichtbar. Geschalt wurde mit Dreischicht-Schaltafeln, die basierend auf einem Grundraster von 1,25 m auf eine Trägerschalung montiert wurden. -chi

Quelle

Baunetz Wissen Beton

Bildnachweis: Brigida González, Stuttgart

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Decken Sichtbeton Fugen Festigkeit Ortbeton Schalung

Verwandte Objekte

Ihre Objektvorschläge

Ansprechpartner

Beton-Newsletter ausgezeichnet

Newsletter & Newsfeeds

Mit unserem RSS Newsfeed bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

www.beton.org/rss

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube