beton.orgKontaktImpressumDatenschutz

 

Nachhaltigkeitsreport - Bauen

Heidelberg ist eine quirlige Studentenstadt. Eine Stadt, in der die Forschung viel Tradition hat und die sich weder über einen Mangel an Geschichte, noch über einen Mangel an Innovation beklagen kann. Tut sie auch nicht. Aber Wohnungsmangel, den gibt es schon. 8.000 bis 13.000 Wohnungen zu wenig, so sagt die Statistik. Bitte sehr, wie löst man das, wenn man im Bestand nicht zu sehr verdichten und die Menschen auch nicht auf die grüne Wiese auslagern will?

Nachhaltigkeitsreport - Urban Nature

"Hast du ein Gärtchen und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen." So schrieb schon Cicero und seine Worte haben nichts an Aktualität eingebüßt. So ein Garten hat etwas ungemein Lauschiges und Entspannendes. Im Schatten grüner Baume sitzend wähnen wir uns im Einklang mit der Natur. Und, allem Fortschritt, aller Modernität zum Trotz, eben das ist es doch, wonach viele streben – die Harmonie mit dem Großen und Ganzen. Auf Neuhochdeutsch kann man auch Nachhaltigkeit dazu sagen. Das Wohlbefinden, das sich einstellt, wenn Geben und Nehmen sich die Waage halten.

Die Vorher-Nachher Story

Da steckt viel Leben drin – renaturierte Steinbrüche sind ein wichtiges Stück Naturschutz in Deutschland.

 

Das ist der Stoff, aus dem die Wohnträume sind: Beton. Kein anderer Baustoff lässt sich so flexibel in Form bringen. Kein anderer Baustoff verbindet so viele Wünsche an moderne Lebenswelten: von den Anforderungen an Nachhaltigkeit bis zur Sehnsucht nach stylischem Lebensgefühl. Kernbestandteil von Beton ist Zement. Für seine Herstellung wird in verschiedenen Regionen Deutschlands kalkhaltiges Gestein in Steinbrüchen abgebaut. Ein sichtbarer Eingriff in die Natur, der aber positive Folgen hat. In renaturierten Steinbrüchen der Zementindustrie werden wichtige Schutzräume für die Natur geschaffen. Denn gerade auf diesen kargen Böden finden seltene Arten Lebensräume, die es ohne den Gesteinsabbau gar nicht mehr gäbe.

JETZT NEU: Cascade Reportage - Liebe auf den ersten Guss

An der Technischen Universität Braunschweig treffen in diesem Sommersemester ganz unterschiedliche Charaktere aufeinander. Der Grund ist eine Lehrveranstaltung des Insituts für Tragwerksentwurf, des Insitutes für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz. Und Alexa Lixfeld. Das bedeutet Architekten, Bauingenieure und eine Designerin werden in den nächsten Frühlings- und Sommermonaten zusammen mit den Studenten eine Menge Zeit verbringen. Cascademagazin.de begleitet das Projekt und berichtet von jetzt an über alle aktuellen Entwicklungen. Also besuchen Sie regelmäßig unsere Webseite oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed.

13 Fragen an Marion Kuchenny

Marion Kuchenny hat eine der schönsten Radiostimmen Deutschlands, ist Moderatorin beim Hessischen Rundfunk und führt abwechselnd mit DSDS-Moderator Marco Schreyl durch die Primetime-Show "hr1 - Meridian". Wir haben sie gefragt, wie sie wohnt, wie sie der 11. September als Moderatorin geprägt hat und was ihr zuhause wichtig ist.

Liebe auf den ersten Guss: Erste Berührungen

Der zweite Teil der Reportage. An der Technischen Universität Braunschweig treffen in diesem Sommersemester ganz unterschiedliche Charaktere aufeinander. Die Gründes dafür sind eine Lehrveranstaltung des Institutes für Tragwerksentwurf und des Institutes für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz - sowie Alexa Lixfeld. Das bedeutet, Architekten, Bauingenieure und eine Designerin werden in den nächsten Frühlings- und Sommermonaten zusammen mit den Studenten eine Menge Zeit verbringen. Cascademagazin.de begleitet das Projekt und berichtet über alle aktuellen Entwicklungen. Also besuchen Sie regelmäßig unsere Webseite oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed. Lesen Sie hier den ersten Teil.

13 Fragen an Ben Streubel

Ben Streubel ist einer der bekanntesten Figuren der deutschen Radiolandschaft. Regelmäßig moderiert er nachts die Radiosendung "Luna" und ist demnächst mit SWR-Live-Lyrix auf Tour. Wir haben ihm 13 Fragen gestellt zum Thema Reisen, Wohnen und Beton.

13 Fragen an Dirk Darmstaedter

Ende der 1980er Jahre feierte er mit "The Jeremy Days" große Erfolge, seit 1998 ist Dirk Darmstaedter solo und als "Me And Cassity" unterwegs. Die New York Times bezeichnete ihn als "einen der Underground Pop-Helden Deutschlands". Seit 2002 betreibt er das Label "Tapete Records" in Hamburg. Wir haben ihm 13+1 Fragen zu seinem neuen Album, zum Wohnen in Hotels und zu Wohnzimmereinrichtungen gestellt.

13 Fragen an Alexa Lixfeld

Alexa Lixfeld ist Designerin und Künstlerin und betreibt Ihr eigenes Design-, Beratungs- und Produktionsstudio in Hamburg. Für ihre Arbeiten wurde Sie vielfach ausgezeichnet, etwa mit einem IF Concept Award, mehreren DESIGN PLUS Awards und vielfachen Nominierungen zum Deutschen Designpreis. Einen Ihrer Entwürfe, ihre Parfumserie in Duftflakons aus Beton, haben wir hier bereits vorgestellt. Nun beantwortete uns die Designerin auch 13 Fragen:

13 Fragen an Roger Willemsen

Er ist im allerbesten Sinne ein charmanter Plauderer und es hat nicht selten den Anschein, dass es sich bei Roger Willemsen um einen Lebemann aus dem Fachhandbuch für Lebenmänner handelt. Intellektuelles Kalkül windet sich in schwüler, brennender Neugier auf das, was die anderen sich unter dem Leben vorstellen, wenn sie das nur aus Romanen von Tom Wolfe kennen.
Anders als bei den weltreisenden Popliteraten der jüngsten Vergangenheit fehlt bei Willemsen die Unglaubwürdikeit, was ihn zugleich sympathisch und nachvollziehbar macht.
Schade, dass er partout dem Medium Fernsehen entsagen will.

13 Fragen an Bettina Böttinger - Interview

Die gebürtige Düsseldorferin, deren erster Fern-seh-beitrag sich mit einem kleinen Wildschwein aus der Eifel beschäftigte, ist inzwischen zur Grande Dame des WDR avanciert und vor allem mit ihrer Talkshow „Kölner Treff“ auf den bun-des-deutschen Bildschirmen präsent. Ihre großen Sympathiewerte erzielt sie nicht zuletzt durch ihr unaufdringliches, aber gezieltes Vermögen, von Menschen aufrichtige Antworten einzufordern. Bei unseren 13 Fragen war sie ganz bei sich.

 

Bügeln oder bauen

Wenn Sie kürzlich mal am frühen Nachmittag den Fernseher ange­schaltet haben, werden Sie sich sicher gefragt haben: Wie können einige dieser Sendungsformate existieren? Wie kann es sein, dass sich so viele Menschen öffentlich bloßstellen lassen, sich selbst erniedrigen? Sie denken vielleicht: Das gibt es nur in einer bestimmten Schicht, als Akademiker würde ich das niemals tun“, sagt Jutta Vahl, Immobilienmaklerin, die in ihrer Karriere schon einer großen Bandbreite an Schauspielen beigewohnt hat. „Wenn Sie das denken, haben Sie länger schon keine Wohnung suchen müssen.“

13 Fragen an Corinna Weidner und Max Hiller - Interview

Wir haben die bezaubernden Autoren des von uns schon empfohlenen Buches "Berliner Wasserwelten" Corinna Weidner und Max Hiller im Historischen Hafen in Berlin besucht und mit Ihnen über Ihre Publikation, Schiffe, Wasser, Beton und vieles mehr geplaudert.

Der Maschinist

Irgendwie und irgendwo hat man sie doch aus dem Augenwinkel schon mal wahrgenommen: Laster, die eine fragil wirkende Klappkrankonstruktion huckepack tragen. Zusammengeklappt fast schon unscheinbar, auseinandergezogen ziemlich dürr, beeindruckend lang und statisch eher fragwürdig. Meist stehen sie auf einer Baustelle und tun da … ja was eigentlich? Fragen wir Michael Tamm, der ist nämlich Experte dafür.

Auf dem Hausboot durch Berlin

Die Entscheidungen zwischen Haus oder Wohnung, Eigentum oder Miete fallen oftmals schon schwer genug. Doch wie verhält es sich mit einer Art zu wohnen, die auf festen Grund unter den Füßen gänzlich verzichtet? Und welche Menschen leben einen solchen Wohntraum? Unser Redaktionsteam begab sich auf den Wasserstraßen Berlins auf die Suche.