beton.orgKontaktImpressumDatenschutz

 


powered by

 

 

REDAKTIONSBLOG | 17.12.2015 VON Franziska Schöning | 0 Kommentare

Beton klingt jetzt vi nyl

Beton klingt jetzt vi nyl

Das Bundesamt für Materialforschung hat gute Neuigkeiten für Beton- und Musikfreunde: Die Forscher aus der Abteilung Bauwerksicherheit haben aus Ultrahochleistungsbeton (UHCP) eine Betonschallplatte hergestellt. Dass das funktioniert, haben sie bewiesen, indem sie die Scheibe passenderweise als Speichermedium für einen Song der Stones verwendet haben. Mehr als befriedigend ist allerdings die Perspektive, die dieses Experiment damit der Zukunft des Baustoffs eröffnet. UHCP besteht aus Zement, Wasser, Gesteinskörnung und Zusatzstoffen. Für die Herstellung solcher Datenträger wie der Betonschallplatte wurde die Oberflächenstruktur derart verändert, dass Daten mithilfe von UHCP gespeichert und wiedergegeben werden können.  Die Schallplatte besteht zwar aus sehr außergewöhnlichem Schallplattenmaterial, kann dafür aber auf jedem herkömmlichen Plattenspieler abgespielt werden - und zwar in hervorragender Qualität.

 

 

Foto: Ricardo Kocadag