16.01.2014

Mit Beton an alte Bautechniken erinnern

Die sichtbaren Beton-Oberflächen sollen an eine jahrhundertealte Bautradition in der Camargue erinnern.

Neue Strukturmatrize Camargue mit Schilfmotiv

In der südfranzösischen Gemeinde Sérignan entstand ein Gymnasium mit zahlreichen Nebengebäuden, deren Fas­saden durch Sichtbeton bestimmt werden. Die Oberfläche weist ein Relief auf, das an eine traditionelle Bau­weise der Camargue erinnert. Um sie realisieren zu kön­nen, gestaltete der Architekt François Fontes in Zusam­menarbeit mit NOE-France, dem französischen Tochter­unternehmen der NOE-Schaltechnik, Süssen eine indi­vi­duelle Schalungsmatrize.

Es gehört schon viel Fingerspitzengefühl dazu, eine Bau­weise, die eher als modern gilt, mit einer Bauweise, die immer mehr in Vergessenheit gerät, architektonisch anspruchsvoll zu kombinieren. Zu welchen ästhetischen Ergebnissen dies führen kann, präsentiert der Architekt François Fontes beim Lycée Marc Bloch in Sérignan. Hier entstand unter seiner Federführung ein Gebäudekomplex, der seit Herbst 2013 zahlreichen Schülern als Freizeit- und Bildungsstätte dient.

(Foto: Région Languedoc-Roussillon, Direction de la Communication, Montpellier)

Die Fassadenflächen der Gebäude bestehen größtenteils aus strukturiertem Sichtbeton, die das Relief von gebündeltem Schilf widerspiegeln. Damit erinnert der Architekt an eine 700 Jahre alte Bautradition der Camargue. Sie basiert auf dem Einsatz von Schilf als organischem Baustoff und diente früher den Frauen als Einnahmequelle. Denn es war vornehmlich ihre Aufgabe, in die Sümpfe zu steigen und dort das Schilfgras zu ernten. Nachdem sie es mit einer langstieligen Sichel abgeschnitten hatten, transportierten sie es mit Hilfe eines Bootes an Land, wo es gebündelt und mit einer Schnur oder einem Draht zusammengebunden wurde. Das organische Material konnte zum Decken der Dächer, zum Dämmen und sogar zum Errichten von Wänden genutzt werden. Die damit erstellten Bauelemente zeigten häufig ein typisches Relief. Genau dieses nahm der Architekt François Fontes auf und ließ es an der Sichtbetonfassade des Gebäudekomplexes zu neuem Leben auferstehen.

Die sichtbaren Beton-Oberflächen der Wände des Lycée Marc Bloch im südfranzösischen Sérignan sind aufgestellten Schilfbündeln nachempfunden.

Eine neue Matrize entsteht

Da das Betonrelief möglichst nah am Original sein sollte, verwendeten die Verantwortlichen zur Herstellung der NOEplast Strukturmatrizen natürliches Schilfrohr. Es wurde mit flüssigem Polyurethan abgeformt.

Die Matrize ist seit Anfang 2014 auf dem Markt. Es gehört zur Tradition von NOE-Schaltechnik, die neuen Strukturmatrizen fast immer nach dem ersten Einsatzort des Motivs zu benennen. Dieses Mal erhielt die Struktur den Namen des Gebietes aus dem die traditionelle Schilfbauweise stammt. Die von François Fontes entworfene Matrize trägt den Namen Camargue.

Bautafel:

Architekt: Fontes Architecture, Montpellier, Frankreich
Ausführendes Bauunternehmen: DUMEZ SUD (Gruppe Vinvi Construction),
Niederlassung Hérault
Strukturmatrizen: NOE-France, St. Quentin, Frankreich

Quelle und weitere Informationen: NOE-Schaltechnik

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Fassade Matrizen Schalung Sichtbeton

Newsletter & Newsfeeds

Mit unserem RSS Newsfeed bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

www.beton.org/rss

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube