03.11.2021

KTM baut neues Logistikzentrum

Betonfassade wird mit Matrizen strukturiert

KTM, einer der führenden Hersteller von Motorrädern für den On- und Offroad-Gebrauch, errichtet in Munderfing (Österreich) ein neues Logistikzentrum, das eine Grundfläche von 30.000 m² hat. Es umfasst eine Lagerhalle mit mehreren LKW-Laderampen, einen Verwaltungstrakt, einen Mitarbeiterparkplatz und überdachte Fahrradabstellplätze. Konzipiert wurde das Objekt von dem Büro Hofbauer-Liebmann-Architekten aus dem österreichischen Wels, das bereits mehrere Gebäude für KTM geplant und realisiert hat. Davon zeichnen sich zahlreiche durch einen besonderen Baustoff aus – Beton.

So erhielt das Büro 2020 den GVTB-Betonpreis in der Kategorie „Hochbau“ für ein anderes KTM-Gebäude, und zwar für das „House of Brands“. Dies zeigt: Die Planer sind sich der Vorteile, den der Baustoff Beton bietet, absolut bewusst und setzen sie gekonnt ein. So haben sie die Möglichkeit, allein durch die Wahl des Schalungsmaterials das Aussehen des fertigen Betonbauteils umfassend zu beeinflussen. Und genau dies nutzten sie auch bei der Fassade des KTM-Logistikzentrums II. Die Architekten gestalteten die Fertigteilfassade mit Schalungsmatrizen der NOE-Schaltechnik. Diese tragen den Namen NOEplast und bestehen aus Polyurethan. Für die Herstellung der Betonbauteile werden sie in der eigentlichen Schalung fixiert und mit Beton gefüllt. Ähnlich einer Silikon-Kuchenform kann die NOEplast unterschiedlich dreidimensional gestaltet sein und entscheidet so über die Oberflächenbeschaffenheit des fertigen Elements. NOE-Schaltechnik bietet zahlreiche Standardmotive an, mit deren Hilfe zum Beispiel die Oberflächenstruktur von Holz oder Putz nachgebildet werden kann.

Beim KTM-Objekt entschieden sich die Planer für ein Strukturmotiv mit dem Namen Granit IV. Dieses verleiht dem Beton die Haptik echten Natursteins. Erstellt wurden die Fassadenplatten von der Firma Franz Oberndorfer aus Gunskirchen. Das Unternehmen blickt auf über 100 Jahre Erfahrung zurück, beschäftigt rund 950 Mitarbeiter und verfügt über acht Werke. Es liefert seine Produkte nach Österreich, Deutschland, in die Schweiz, nach Italien und in viele weitere Länder. Das Fertigteilwerk produzierte in nur 28 Wochen insgesamt 5.830 m³ Beton und verarbeitete 830 t Baustahl. Dabei fertigte es neben normalen rechteckigen Elementen auch solche, die auf Gehrung geschnitten waren oder eine U- bzw. L-Form besaßen. Obwohl die Fassade eine Größe von 7.200 m² hat, benötigten die Mitarbeiter des Fertigteilwerks nur 23 Matrizen mit einer Gesamtfläche von 240  m².

Quelle und Fotos: NOE-Schaltechnik

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Fertigteile Fassade Oberfläche Sichtbeton Schalung

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • FacebookFacebook
  • LinkedinLinkedin
  • TwitterTwitter
  • YouTubeYouTube
  • InstagramInstagram