22.01.2020

Betonbewehrungen aus Carbon

In großen Volumina von HITEXBAU

Nachhaltiges Bauen, Klimaschutz durch geringere CO2-Emissionen, Materialeffizienz und Ressourcenschonung sowie Ressourcenerhalt gewinnen bei Neubau und Sanierung immer mehr an Bedeutung. Einen zukunftsweisenden Beitrag leistet hier Carbonbeton als ökologischer, umweltfreundlicher, recyclebarer sowie ökonomischer und langlebiger Verbundwerkstoff, der sowohl bei der bautechnischen Verstärkung und Instandsetzung als auch im Neubau neue Maßstäbe setzt. Aktuell ist es der HITEXBAU GmbH gelungen, Hochleistungs-Carbongelege für die Verstärkung von Beton in einem vollautomatisierten Prozess herzustellen, wodurch Carbonbewehrungen der Baubranche großvolumig und kostengünstig angeboten werden können – ein wichtiger Aspekt bei der heutigen Sanierung von Stahlbetonbauwerken und der Herstellung von Betonfertigteilen.

Mit einer neuen, bahnbrechenden Fertigungstechnologie setzt HITEXBAU einen Meilenstein in der Geschichte der Herstellung von Carbon-Bewehrungsstrukturen. So ist es dem Unternehmen gelungen, die Flächenherstellung von Carbonbewehrungen für Beton in Verbindung mit der Imprägnierung und Konfektion der Fertigware in nur einem Prozess abzubilden. Damit hat HITEXBAU weltweit erstmalig eine hochautomatisierte Fertigungsstraße für Carbonbewehrungen entwickelt, mit der sowohl große Abmessungen als auch große Volumina zu einer 100%ig reproduzierbaren Qualität möglich sind. Der innovative, völlig neuartige und fast vollständig automatisierte Prozess bietet vor allem qualitative Vorteile und ist bezüglich der Reproduzierbarkeit unschlagbar. Gleichzeitig stellen die technologischen Stärken der Hochleistungs-Carbongelege von HITEXBAU ein immenses Potential für die Baubranche dar.

Aufgrund der variablen Ausrichtung der Carbonstrukturen von weich bis hart sind vielfältige Einsatzmöglichkeiten realisierbar – von Rollenware für die Verstärkung bei der Instandsetzung und Sanierung über Plattenware für die Betonfertigteilindustrie bis hin zu Ortbeton. Selbst dünne, filigrane Gitter oder stabartige Strukturen bzw. Gitter-Gelege, wie sie aus der Stahl-Bewehrung bekannt sind, sind möglich. Mit den neuen Strukturen der Carbon-Gittergelege lassen sich jetzt auch Betone mit einem Großkorndurchmesser bis zu 16 mm verarbeiten. In Kombination von speziellen Beschichtungen der textilen Bewehrungsstrukturen mit verschiedenen Betonrezepturen können bei der Druckfestigkeit Spitzenwerte von 3.300 Newton pro Quadratmeter im Beton erreicht werden. Ein aktueller HITEXBAU-Musterkatalog mit neuen Standardprodukten kann über die Website www.hitexbau.com bezogen werden. Für die Umsetzung individueller Projekte aus einer Hand offeriert HITEXBAU ein breites Leistungsspektrum von der Produktentwicklung, über die Produktion bis hin zum Prüflabor.

Vor allem seine hohe Festigkeit bei geringem Eigengewicht und das damit verbundene einfache und kostengünstige Handling, der relativ geringe Material- und Energieeinsatz, die gute CO2-Bilanz sowie die 100-prozentige und einfache Recyclebarkeit machen Carbon für die Bewehrung von Beton zu einem zukunftsweisenden Werkstoff. Carbonbewehrungen für Beton sind für vielfältige Anwendungen ideal: Sowohl für Betonfertigteile als auch für Architekturbeton im Bereich Instandsetzung und Verstärkung, wie z.B. in der Sanierung von Böden, Parkhäusern oder Brücken.

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Bewehrung Carbonbeton Instandsetzung Nachhaltigkeit und Ressourcen Produkte

Ansprechpartner

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube