24.11.2020

Beton-Pflaster und -Boden für Ostseekai

BERDING BETON liefert für Terminal-Neubau

Gerade als es losgehen sollte, stand aufgrund des Coronavirus zwar erstmal alles still. Aber das neue Terminal „Ostseekai“ am Liegeplatz 28 im Kieler Hafen überzeugt nach seiner Fertigstellung die Gäste mit seiner modernen Architektur. Die Grundsteinlegung für die umfangreiche Baumaßnahme erfolgte Ende November 2018, im Frühjahr 2020 freute sich der Auftraggeber, die Seehafen Kiel GmbH & Co. KG (Port of Kiel), über die erfolgreiche Umsetzung. Mit dem Neubau des Terminalgebäudes, das eine Einheit mit dem ersten Gebäude am Ostseekai bildet, hat der Port of Kiel auf die steigenden Anforderungen der immer größeren Schiffe mit wachsenden Gästezahlen reagiert und seine Abfertigungskapazitäten für Kreuzfahrtpassagiere erhöht.

Mit dem 3.700 qm großen zweigeschossigen Neubau wurde nicht nur die Leistungsfähigkeit erhöht, sondern auch der gestiegene Anspruch der Gäste berücksichtigt. Wurden zuvor am Ostseekai zwei Kreuzfahrtschiffe über ein Terminal abgefertigt, steht nun je Schiff ein Terminal zur Verfügung. Bis zu 4.000 Passagiere können hier pro Tag abgefertigt werden. Der prägnante Entwurf für das 10 Millionen Euro teure Vorzeigeobjekt mit direktem Blick auf die Kieler Förde stammt von der Arbeitsgemeinschaft „Terminalgebäude Liegeplatz 28 GbR“, zu der die eins:eins Architekten Hillenkamp & Roselius Partnerschaft mbB und das Architekturbüro Ralf Dieter Ladwig gehören. Die beiden Terminals bilden einen V-förmigen Empfangsplatz. Eine großzügige Freitreppe führt Reisende und Besucher zur öffentlichen Aussichtsterrasse mit Blick auf das Wasser.

Bei der Gestaltung der Freitreppe und der Aussichtsterrasse sollte sich die hochwertige Ausführung des Terminals fortsetzen beziehungsweise diese unterstrichen werden. Daher fiel die Entscheidung bezüglich der Pflasterung auf die großformatige Gestaltungsplatte Savona®  in der Ausführung „kardinal“ (kugelgestrahlt) der Firma BERDING BETON. Die Savona-Platten kardinal passen sich der Architektur des Terminals optimal an und vermitteln die gewünschte Exklusivität. Sie wurden mit farbbeständigen Edelsplitten im Vorsatz in ausgewählten Farben gefertigt, was ihnen den individuellen Stil verleiht. Durch das Veredlungsverfahren des Kugelstrahlens sind die Platten besonders lauffreundlich und damit hervorragend für Freiflächen geeignet.

Rund um das Terminal wurden fast 1.000 Quadratmeter der Savona-Platten kardinal im Format 60 x 40 cm verlegt. Als Farbton wurde die Sonderfarbe basalt-schwarz gewählt. Als Experte für anspruchsvolle und repräsentative Flächenarchitektur lieferte BERDING BETON ebenfalls das Material, um die großzügige Freitreppe zu realisieren. Auf Kundenwunsch wurden die jeweiligen Stufenelemente einzeln und passgenau gefertigt. Bezüglich der Farbgestaltung wurde bei der Sonderanfertigung darauf geachtet, dass die Stufenelemente perfekt zu den Savona-Platten passen, so dass keine Farbvariationen entstehen, sondern ein harmonischer Gesamteindruck geschaffen wird. Die fachgerechte Ausführung aller Arbeiten übernahm die Reese Garten- und Landschaftsbau GmbH unter Leitung von Garten- und Landschaftsbautechniker Sebastian Schleicher. Das Ergebnis überzeugte durch die moderne, zeitlose Architektur mit hoher Aufenthaltsqualität.

Auch bei der Gestaltung der Außenflächen rund um das neue Terminal Ostseekai am Liegeplatz 28 vertrauten die Verantwortlichen auf hochwertige Pflastersteine von BERDING BETON. Hier war Triloc® die erste Wahl. Der Pflasterstein eignet sich besonders für Flächen, die täglich einer hohen statischen Belastung ausgesetzt sind, wie es in der Hafenanlage der Fall ist. Triloc besteht aus drei gleich großen Sechsecken, die geometrisch zusammengesetzt sind. So entsteht ein Steinformat ohne nachteilige Querschnittseinschnürungen. Triloc liegt verbundgebend in der Pflasterfläche. Aufgrund der Steingeometrie erfolgt bei Belastung eine Lastabstützung eines Steins auf alle benachbarten Steine. So kann der Stein mit seinen drei Hauptachsen variabel aus allen Richtungen befahren werden, ohne dass die Lagestabilität beeinträchtigt wird, denn Schub-, Dreh- und Radialkräfte werden gleichmäßig auf die sechs Nachbarsteine verteilt und Punktlasten entsprechend verteilt. Ein weiterer Vorteil der speziellen Steingeometrie liegt in der hohen Verlegeleistung, die wiederum eine deutliche Kostenersparnis bedeutet. Auch optisch bietet der Triloc eine willkommene Alternative zu vielen herkömmlich ausgeführten Funktionsflächen.

Geliefert wurde der Triloc in der Farbe naturgrau mit einer Steindicke von 10 cm. Gerne erfüllte BERDING BETON einen Sonderwunsch des Kunden: So weisen die Triloc Pflastersteine eine erhöhte Druckfestigkeit i. M. 60 N/mm² nach DIN EN 12390 auf. Die Verlege-Arbeiten auf einer Gesamtfläche von 4.700 qm führten die Schleswiger Asphaltsplitt-Werke (SAW) aus. Das neue Terminal ergibt zusammen mit den Außenflächen, der Freitreppe und der Aussichtsterrasse ein ansprechendes und stimmiges Gesamtbild, das die hohen Qualitätsansprüche in allen Bereichen erfüllt.

Quelle und Fotos: BERDING BETON GmbH

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Böden Bodenplatte Industrie- und Gewerbebau Produkte Plätze

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube