02.04.2015

Beton im Bürobau: Das Linde Office Center

Jeder der drei Stahlbeton-Gebäuderiegel besitzt einen aussteifenden Mittelkern, der die technische Infrastruktur, Treppenhaus, Teeküche und Sanitärbereiche bündelt und könnte eine eigene Adresse abbilden. Bildquelle: HeidelbergCement/ Michael Heinrich

Für das Gase- und Engineering-Unternehmen Linde haben Ritter Bauer Architekten aus Aschaffenburg einen passgenauen Bürobau realisiert. Das durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizierte Gebäude zeichnet sich im Innern durch höchste Sichtbetonqualität aus.

Der fünfgeschossige Bürobau der Linde AG am Standort Pullach wirkt als Corporate Architecture für ein Unternehmen, das genau jene nichtsichtbaren Produkte entwickelt, herstellt und international vertreibt, die offenbar in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens eine wesentliche Rolle spielen.

Ob in den Bereichen Chemie, Lebensmitteltechnologie oder Metallurgie: In fast allen Branchen und Industriezweigen kommen Spezialgase, Gasgemische oder Prüfgase zum Einsatz, die die Produktionsprozesse optimieren, die Produktqualität verbessern, den Einsatz von Ressourcen minimieren und zu wirtschaftlicheren Abläufen beitragen. Nun bietet der bemerkenswerte Neubau Arbeitsplätze für über 500 hochspezialisierte Mitarbeiter des deutschen Traditionsunternehmens, das in über 100 Ländern tätig ist.

Langer Vorlauf

Schon vor Jahren hatte das Architekturbüro den Zuschlag für einen Masterplan für das Linde-Areal erhalten, um Erweiterungsmöglichkeiten und architektonische Optimierung an diesem Standort auszuloten. Im Anschluss erfolgte zunächst die Beauftragung für den Bau eines zusätzlichen Parkhauses. Schließlich konnte sich das Architekturbüro mit seinem Geschäftsführer Frank Welzbacher auch mit einem für das Unternehmen passgenauen Entwurf gegen die Konkurrenz der Mehrfachbeauftragung durchsetzen. Ihr multifunktionales Bauwerk nimmt die Höhenentwicklung der bestehenden Gebäude auf dem Linde-Areal auf und vermittelt zur nördlichen Nachbarbebauung. Mit der gewählten Großform, drei langen, mit Brücken untereinander verbundenen Baukörpern, einem die Riegel rahmenden Kragdach sowie der über Straßenniveau angeordneten Plaza entwickelten die Architekten ein prägnantes, gleichzeitig fast schwebend wirkendes Gebäude: Es setzt die Identität des Unternehmens, seine Zielsetzung und Philosophie architektonisch um und trägt durch gut komponierte Räume zur Steigerung der Motivation und Arbeitsproduktivität bei.

Hohe, schlanke Sichtbetonsäulen durchdringen die Ebene der Plaza und tragen das Kragdach. Die vorgefertigten Stützen aus Schleuderbeton zeichnen sich in Betongüte C100/115 durch enorme Tragkraft aus. Bildquelle: HeidelbergCement/ Michael Heinrich

Durchdachte Gestaltung

Schlanke Stützen aus enorm tragfähigem Schleuderbeton, leicht wie Mikadostäbe in die Luft gezwirbelt, tragen das markante Dach aus Sichtbeton. Ein eindrucksvolles Entree, das sich über zwei Geschosse erstreckt, leitet über zur Besprechungs- und Arbeitsebene. Erst hier, geschützt und höher gelegen, ordneten die Architekten die Einheiten für die Büronutzung an, wobei unterschiedliche Konzepte der Zusammenarbeit – vom Großraum über den Open Space bis zur Zellenstruktur – verwirklicht werden können. Diese Gebäudekonzeption ermöglicht auch, dass auf eine absichernde Umzäunung des Linde Office Centers verzichtet werden kann. Auf der höher gelegenen Plaza bieten die Innenhöfe, die zu unterschiedlichen Themen gestaltet worden sind, zusätzliche Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche. Gemäß dem Nachhaltigkeitsdenken des Unternehmens wurde das Gebäude mit seinem charakteristischen Kragdach so geplant, dass es das bei der Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) den Status Gold erreicht hat.

Sichtbeton vom Feinsten

Im Innern kulminieren Präzision und Qualität von Architektur und Bauausführung an den allgegenwärtigen Sichtbetonflächen. Allein mehr als 9.000 Quadratmeter Wandflächen der aussteifenden Kerne und über 10.000 Quadratmeter an den sichtbaren Deckenflächen wurden penibel gemäß der höchsten Anforderungen an Sichtbeton laut DBV/BDZ-Merkblatt ausgeführt. „Diese Sichtbetonflächen haben uns schon wegen ihrer Dimension vor Herausforderungen gestellt. Allein der Schalungsbau war sehr anspruchsvoll; ich glaube, dass ich zeitlebens nicht mehr so viele Flächen in Sichtbeton SB4 ausführen werde, wie wir sie an diesem Ausnahmebauwerk realisiert haben“, meint Oberbauleiter Michael Obermayer von Leitner Bau. Gemeinsam mit den Architekten und den Schalungsherstellern stimmte er den geplanten Fugenverlauf, die Anordnung der Verankerungspunkte und die gewünschte Oberflächenqualität ab und klärte mit ihnen, was technisch sinnvoll und für die Ausführenden auch machbar war. Im Vorfeld wurden die Rohbauer an Musterflächen im Untergeschoss eigens geschult und auf mögliche kritische Punkte hingewiesen. So gelang es, Kiesnester, auslaufenden Beton oder Verunreinigungen durch die Bewehrung sowie Unachtsamkeit in der Bauphase an allen relevanten Flächen zu verhindern.

Anspruchsvolle Betontechnologie

Das Gebäude wurde fugenlos ohne Dehnfugen hergestellt. Die resultierenden Zwangsbeanspruchungen sind für die großflächigen Decken über dem Erd- und Untergeschoss zur Sicherstellung der Gebrauchsfähigkeit berücksichtigt worden. Zusätzlich zu den konstruktiven Maßnahmen waren in allen Bereichen – in Hinblick etwa auf die fugenlose Bauweise, die Weiße Wanne, den schwindarmen Tiefgaragenboden und die hohen Sichtbetonanforderungen – Betone mit besonderen Eigenschaften notwendig. Auch ein speziell entwickelter Leichtbeton kam zum Einsatz.

So wurde in den Außenbereichen, auf den Decken der Plaza, aus statischen Gründen vom Unternehmen Heller Landschaftsbau Service GmbH ein haufwerksporiger Leichtbeton LC der Rohdichteklasse D 0,5 als Unterbeton zur Aufnahme der Pflasterbeläge eingesetzt. Bemerkenswert war die hohe Sickerfähigkeit dieses Betons bei gleichzeitig besonders geringer Trockenrohdichte. Dieses Spezialprodukt wurde eigens von den Spezialisten der Zentralen Prüfstelle München der Heidelberger Beton GmbH entwickelt und vom Heidelberger Beton-Werk München-Zamilastraße geliefert.

Die Betonkernaktivierung der Decken sorgt sommers wie winters für eine nachhaltige Klimatisierung, die zur kalten Jahreszeit dank Geothermie CO2-neutral erfolgt. Bildquelle: HeidelbergCement/ Michael Heinrich  

DGNB Zertifizierung

Um den Status Gold bei der Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zu erreichen, verwirklichte man den Stahlbetonbau mit einer hochwärmegedämmten Gebäudehülle und Wärmeschutzglas. Der außen liegende Sonnenschutz verfügt über Tageslichtlenkung. Eine energieeffiziente mechanische Be- und Entlüftung sorgt für angenehmes Raumklima. Die Raumkühlung erfolgt über die thermische Bauteilaktivierung der Betondecken, die Heizenergie für die Wärmeversorgung im Winter kommt aus einem benachbarten Fernwärmenetz, das Tiefen-Geothermie nutzt. 27 Prozent des Strombedarfs des Bürobaus deckt eine Photovoltaikanlage auf den Flachdächern ab. Mit diesen Maßnahmen konnten Ritter Bauer Architekten die gesetzliche Anforderung an den Primärenergiebedarf nach EnEV 2009 um 40 Prozent unterschreiten. Insgesamt beträgt die CO2- Einsparung durch das Gebäudekonzept 238 Tonnen pro Jahr.

Leichtigkeit und Transparenz, hohe Präzision der Betonbauweise verbunden mit modernster Gebäudetechnik, ein Höchstmaß an flexibler Büroorganisation, Raum für Konzentration und Kommunikation – das sind nur einige Stichworte, die den nachhaltigen Bürobau in Pullach auszeichnen und zeigen, dass gelungene Architektur nicht nur das Wohlbefinden der Beschäftigten unterstützt, sie kann auch die Qualität ihrer Arbeit beflügeln.

Objektsteckbrief

Architekten:
RitterBauer ArchitektenGmbH, Aschaffenburg
Bauherr: Linde AG
Rohbau: Leitner GmbH & Co. Bauunternehmung KG, Wolfratshausen
Ortbeton: Heidelberger Beton GmbH, Gebiet München, Lieferwerke München-Geisenhausenerstraße und Gelting
Betontechnologische Beratung: Heidelberger Beton GmbH, Zentrale Prüfstelle München
Nutzfläche: 14.750 m²
Bruttogeschossfläche: 23.980 m²
Bruttorauminhalt: 80.690 m³
Leistungsphasen: 1-9 (als Generalplaner)

Quelle: HeidelbergCement in Deutschland

Schlagworte zu passenden Webseiten in unserem Auftritt

Architektur Betonkernaktivierung Sichtbeton Wirtschaftshochbau Nachhaltigkeit

Beton. Für große Ideen.

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube