Urform – Wanduhren aus Beton

Das Modell aus weißem Beton mit schwarzen Zeigern entpuppt sich als Verkaufsschlager in einigen Ladengeschäften der Elbmetropole Hamburg und weckt meist zuerst das Interesse der begeisterten Kunden. Andere bevorzugen die traditionellen Betonfarben in Grau oder Anthrazit in Kombination mit roten, orangefarbenen oder schwarzen Zeigern und der schlichten Aufschrift des Labels „Urform“.

Der Hamburger Designer Florian Haller entstammt einer Familie, die sich zeitlebens mit dem Uhrenhandwerk beschäftigte. Sein Urgroßvater gründete 1920 die Uhrenfabrik Urgos in Villingen-Schwenningen, die hochwertige Großuhren herstellte. Inzwischen haben Wanduhren eine lange Tradition und sind längst nicht mehr als Gebrauchsgegenstände zu betrachten. In modernen Wohnwelten dienen sie als Designobjekte, interessanter Blickfang oder besonderer Effekt eines Bauteils oder Raums.

Die Uhrenproduktion von „Ur“form ist eine Reminiszenz an den „Ur“goßvater, dessen Firma „Ur“gos und an Bad „Ur“ach, Hallers Geburtsstadt. Damit sieht er sich auch der Hochwertigkeit im Detail und der erstklassigen Qualität der Bestandteile seiner Uhren verpflichtet. Die im Durchmesser 30 cm große, batteriebetriebene Quarzuhr mit einer Materialstärke von nur 3 cm Dicke besteht aus hoch entwickeltem Beton mit Spezialschrauben und Uhrwerken aus einem Schwarzwälder Zuliefererbetrieb. Von dort stammen auch die sonderangefertigten Zeiger, die mit Speziallack in den von Urform vorgegebenen Farben lackiert sind.

Die Uhrenkollektion des Typs Stone Age, zum Preis von 238.- € erhältlich, entspringt einer durchgängigen Designlinie und ist in den Farben Weiß, Grau und Anthrazit erhältlich. Der Beton stammt von einem der ersten Betonmöbelbauer Deutschlands aus Hamburg. Die Zeiger als wichtiger Teil der gesamten Optik liegen mit den frischen Farben im Trend modernen Lifestyles und sind mit allen drei Zifferblättern je nach Geschmack in insgesamt neun Varianten erhältlich. Die Aufhängung der Uhr ist in das Zifferblatt miteingegossen.

Prototyp XL - Zusätzlich zu der kleinen Variante der Betonuhr mit den bunten Metallzeigern bietet die Manufaktur Urform eine XL-Ausgabe an. Die Orginaluhr wurde eins zu eins um den Faktor 2,6666 vergrößert. Somit hat diese Ausgabe einen Durchmesser von 80 cm  bei einer Dicke von 8 cm. Hersteller Florian Haller wagt sich jedoch auf weit größere Durchmesser vor - bis zu fünf Meter Durchmesser sind möglich, was die Uhr zu einem echten Hingucker für Wohnräume, Aulen und Foyers macht.

Die besondere Herausforderung war dabei, ein passendes Uhrwerk zu finden , das zum wuchtigen Ziffernblatt der um ein vielfaches großen Uhr passt und die Kraft aufbringt, die Zeiger zu bewegen. Ein Spezialist und gelernter Werkzeugmachermeister hat sich der Herausforderung angenommen und die technischen Vorgaben gelöst. Das kompakte Uhrwerk besteht aus einem Motorzeigerwerk, das Weiterschalten des Minutenzeigers erfolgt nicht sprunghaft durch einen Drehmagneten sondern sanft durch einen Getriebemotor.

Neben dem robusten Aufbau und dem hohen Drehmoment an der Zeigerwelle bietet es zusätzliche Überwachungsfunktionen, die bei klassischen Nebenuhrwerken nicht vorhanden sind. Außerdem schaltet die Uhr automatisch auf Sommer- und Winterzeit um. Für die Zukunft arbeitet Urform mit den noch größeren Varianten für einen Markt, der Fassaden- und Turmuhren bedienen soll, um auch hier das besondere Material Beton zu etablieren.

Die Spezialisierung auf Uhren und deren faszinierendes technisches Innenleben motiviert Florian Haller zu vielen außergewöhnlichen Ideen, die bereits in der Entwicklung und Produktion sind. In allen Fällen steht Beton als Trägermaterial im Vordergrund – ein Material, das den Designer längst in seinen Bann gezogen hat.

Bildnachweis: Caroline Rommel

Quelle und weitere Informationen:  www.urform-haller.de

Ansprechpartner

Beton-Newsletter ausgezeichnet

Newsletter & Newsfeeds

Mit unserem RSS Newsfeed bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

www.beton.org/rss

Logo - Beton.org

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • E-Mail
  • Facebook
  • RSS
  • Twitter
  • YouTube